Freitag, 12. August 2016

Vorstellung des geplanten Bauvorhabens

Wir möchten Euch nun vorstellen welches Bauvorhaben wir konkret planen. 

Das Haus ist während unserer Arbeitszeit in den nächsten Jahren als Urlaubsdomizil gedacht. Nachdem wir (hoffentlich schon mit Anfang 60) in den Ruhestand wechseln, werden wir viele Monate im Jahr vor Ort sein. Insofern ist auch ein weitestgehend barrierefreies Haus geplant.

Den Grundriss haben wir uns überlegt, mit Ashampoos Architektenprogramm versucht zu zeichnen und mit wenigen Anpassungen von unserem Architekten schließlich professionell planen lassen.

Bild folgt


Des Weiteren planen wir ein Nebengebäude, in welchem die Garage, ein Hauswirtschaftsraum und ein Weinlager untergebracht werden sollen. Eigenen Wein zu produzieren ist in dieser Region Kroatiens weit verbreitet und einen ersten eigenen (kleinen) Weinberg gibt es auch schon. 


Bild folgt



Vom Vermesser sind die Häuser auch schon auf dem Flächenplan des Katasteramtes eingezeichnet. Die grünen Linien markieren übrigens die eigentlich bebaubare Fläche. Da soll noch mal jemand über die Mindestabstände in Deutschland meckern, die sind in HR deutlich strenger. Glücklicherweise ist Platz bei uns kein Thema.



Links der Winkelbungalow. Rechts unten das geplante Nebengebäude und oberhalb der sog. His. So nennt man in HR ein Weinlager, in unserem Fall ein beinahe 100 Jahre altes Haus aus Eichenholz. Wir wollten unbedingt ein Teil als Erinnerung an den alten Hof, in dem Jadrankas Vater mit Familie aufwuchs behalten. Der steht aktuell noch links vom Neubau und wird in den nächsten Tagen an seinen neuen Standort versetzt.


Bei meiner Internet-Recherche habe ich letztens nahezu eine Blaupause für unser Haus gefunden. In etwa genauso soll es einmal aussehen. Statt eines Teiches hätte ich lieber ein in die Erde eingelassenes, mit Mosaik Steinen gemauertes Jacuzzi, aber Jadranka ist dagegen. Die Verhandlungen werden schwierig. Vielleicht bin ja mal einige Tage alleine vor Ort, so ein Ding lässt sich nur schwer wieder demontieren ;-)




























August 2016 - Rückblick und Vorstellung unseres Bau-Projektes (2)

In den Jahren 2014 und 2015 folgten weitere Flurbereinigungsarbeiten, wie auf den nachfolgenden Bildern zu sehen.

Zunächst verschwanden die beiden Ställe,












dann die Hecke (vorher - nachher-Ansicht)






und anschließend das alte Fundament







Leider ist bei einem Sturm mein Lieblingsbaum, ein annähernd 100 Jahre alter Apfelbaum entwurzelt und damit zerstört worden




Ich versuche den einzigen Baum, den wir erhalten wollen, auch ein annähernd 100 Jahre alter Birnenbaum, mit den u.a. Maßnahmen zu sichern. Wir werden ihn oberhalb der ersten Verzweigung kappen und die Krone neu aufbauen. Mir ist klar, dass die mehrere Tonnen Baum so allenfalls ansatzweise am Umfallen gehindert werden können. Wenn er fallen will, fällt er




Mittlerweile sieht das Grundstück aufgeräumt aus und es kann bald losgehen. Einige Impressionen









Das ist übrigens der Blick hinten raus, grob in Richtung Zagreb



August 2016 - Rückblick und Vorstellung unseres Bau-Projektes (1)

Hallo zusammen,

nach langem Überlegen haben sich meine Frau Jadranka (Kroatin) und ich Frank (Deutscher) vor Kurzem dazu entschlossen unser Traumhaus zu bauen. Dieses wird allerdings nicht in Deutschland entstehen, sondern in Kroatien. Wir haben bereits rudimentäre Erfahrungen machen können, welche Herausforderungen bei einem Bau in einem (Süd)Osteuropäischen Land existieren, im Vergleich zu dem, was uns noch erwarten wird, war das wahrscheinlich alles...erträglich.


Aber der Reihe nach:


Entstehen wird das Haus auf einem Grundstück, etwa 35 KM von der Hauptstadt Zagreb entfernt. Das direkt rechts anschließende Areal haben wir von der in Canada lebenden Tante erwerben können, so dass uns insgesamt knapp 3.000 qm Bauland zur Verfügung stehen.


Hier erste Eindrücke vom Zustand in 2013. Hier standen noch der ehemalige Stall und Schweinestall sowie unzählige seit Jahren, wahrscheinlich Jahrzehnten nicht mehr beschnittenen Obstbäumen. Ich meine, wir hätten fast 40 Stück gefällt und vom netten Nachbarn mit dem Trecker raus ziehen lassen.


Stellenweise ein recht trostloser Anblick...




Erste Vermessung(sversuche). Die Vision des Hauses nahm Gestalt an und es machte einfach Spaß auf dem Gelände herumzustapfen, rumzumessen, rumzuspinnen...ich vermute Ihr wisst was ich meine




Linke Grundstücksgrenze


Stück weiter rechts

Die frühere Überfahrt auf das Grundstück

Ein Kleiner Teil der erwähnten Bäume

Das Fundament eines vor vielen Jahren geplanten Bauprojektes

Die über 100 Jahre alte Rebe, die uns sehr am Herzen liegt. Ihretwegen haben wir die Position des Hauses auf dem Grundstück anders planen müssen, als von uns bevorzugt



Damit dieser Post nicht zu lang wird schreibe ich in einem zweiten weiter.